Das Bundesverfassungsgericht und der Grundsatz der Unionstreue

In einem ver­fas­sungs­gerichtlichen Ver­fahren der (abstrak­ten) Nor­menkon­trolle ist die Rüge eines Ver­stoßes gegen europäis­ches Union­srecht unzuläs­sig.

Das Bundesverfassungsgericht und der Grundsatz der Unionstreue

Zwar han­delt es sich bei Art. 23 Abs. 1 GG um eine Norm des Grundge­set­zes, die im Nor­menkon­trol­lver­fahren Prü­fungs­maßstab sein kann. Wird jedoch der angenommene Ver­stoß gegen diese Norm und den aus ihr abzulei­t­en­den Grund­satz der Euro­parechts­fre­undlichkeit des Grundge­set­zes der Sache nach allein damit begrün­det, dass die zur Prü­fung gestellte Verord­nung gegen europäis­ches Union­srecht ver­stoße, so kann der Antrag­steller mit diesem Vor­brin­gen — und der damit hil­f­sweise ver­bun­de­nen Anre­gung ein­er Vor­lage an den Gericht­shof der Europäis­chen Union — sie nicht gehört wer­den.

Maßstab der Prü­fung von Bun­desrecht im Ver­fahren der abstrak­ten Nor­menkon­trolle ist allein das Grundge­setz (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG, § 78 Satz 1 BVer­fGG). Auch stellt ein möglich­er Ver­stoß gegen Union­srecht die Gültigkeit ein­er inner­staatlichen Norm nicht in Frage1.

Für die Prü­fung, ob eine inner­staatliche Norm des ein­fachen Rechts mit ein­er Bes­tim­mung des Union­srechts unvere­in­bar ist, ist das Bun­desver­fas­sungs­gericht daher nicht zuständig2.

Dieser Prü­fungs­maßstab wird wed­er durch Art. 23 Abs. 1 GG und die darin zum Aus­druck gebrachte Euro­parechts­fre­undlichkeit des Grundge­set­zes erweit­ert3 noch für das Ver­fahren der abstrak­ten Nor­menkon­trolle dadurch mod­i­fiziert, dass das Bun­desver­fas­sungs­gericht in diesem Ver­fahren ohne Zusam­men­hang mit einem Ver­fahren vor den Fachgericht­en entschei­det, in dem eine Vor­lage gegebe­nen­falls erfol­gen kön­nte und müsste4.

Bun­desver­fas­sungs­gericht, Beschluss vom 1. April 2014 — 2 BvF 1/122 BvF 3/12

  1. vgl. BVer­fGE 126, 286, 301 f. []
  2. vgl. BVer­fGE 31, 145, 174 f.; 82, 159, 191; 110, 141, 155; 114, 196, 220; BVer­fG, Urteil vom 28.01.2014 — 2 BvR 1561/12 u.a. []
  3. vgl. BVer­fGE 110, 141, 155; Kaiser/Schü­bel-Pfis­ter, in: Emmenegger/Wiedmann, Lin­ien der Recht­sprechung des Bun­desver­fas­sungs­gerichts, Bd. 2, Berlin 2011, S. 545, 568 f. []
  4. vgl. BVer­fGE 114, 196, 220 []