Internationales Familienrecht - ein Überblick

Inter­na­tio­na­les Fami­li­en­recht – ein Über­blick

Das inter­na­tio­na­le Fami­li­en­recht gewinnt immer mehr an Bedeu­tung. Auf­grund der immer ein­fa­che­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten wer­den zuneh­mend mehr inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen und auch Ehen ein­ge­gan­gen. Dar­aus ergibt sich die Fra­ge wel­ches Recht auf die Ehe­schlie­ßung, die Schei­dung, die Rege­lung des Güter­rechts, das Unter­halts­rechts und der Sor­­ge- sowie des Umgangs­rechts Anwen­dung fin­det. Bei Ihrem

Lesen
Rom I

Rom I

Der Rat der Jus­tiz­mi­nis­ter der EU hat heu­te die Rom I‑Verordnung ver­ab­schie­det. Das Euro­päi­sche Par­la­ment hat­te dem Rechts­akt bereits im Novem­ber 2007 zuge­stimmt. Die neue Ver­ord­nung regelt, wel­ches Recht inner­halb der euro­päi­schen Uni­on auf inter­na­tio­na­le schuld­recht­li­che Ver­trä­ge anwend­bar ist. Mit der Rom I‑Verordnung erhal­ten die EU-Bür­­ger im grenz­über­schrei­ten­den Wirt­schafts­ver­kehr mehr

Lesen