Monaco und Europa (Gesponsertes Video)

Das Fürsten­tum Mona­co mag von sein­er Fläche her zu den kleineren Staat­en gehören — in sein­er Bekan­ntheit sticht es aber viele größere Staat­en aus. Auch wenn Mona­co oft auf den Bere­ich “Steuer­paradies” oder auch auf die Fürsten­fam­i­lie reduziert wird, hat das Fürsten­tum noch einiges mehr zu bieten:

Monaco und Europa (Gesponsertes Video)

Gesponserter Artikel

Dieser Artikel und das Video wur­den gespon­sert vom Fürsten­tum Mona­co.

Mit dem Grund­la­gen­ver­trag vom 24.10.2002 hat sich Mona­co von dem über Jahrzehnte andauern­den “Schutzver­hält­nis” mit Frankre­ich gelöst. Seit Inkraft­treten des Grund­la­gen­ver­trages mit Frankre­ich hat Mona­co zu allen außen­poli­tis­chen Entschei­dun­gen nun kein “OK” mehr von Frankre­ich einzu­holen. Darüber hin­aus hat das Fürsten­tum seit­dem auch seine diplo­ma­tis­chen Beziehun­gen zu anderen Staat­en aus­ge­baut. So wer­den auch enge Beziehun­gen zur Europäis­chen Union unter­hal­ten — auch wenn Mona­co nicht der EU ange­hört, nimmt es an der Waren­verkehrs­frei­heit des Bin­nen­mark­tes teil und besitzt eine Vertre­tung bei der EU in Brüs­sel. Außer­dem wird in Mona­co mit Euro bezahlt.


Diese enge Ver­bun­den­heit mit der Europäis­chen Union über­rascht um so weniger bei einem Blick auf den Außen­han­del. Über die Hälfte seines Außen­han­dels tätigt das Fürsten­tum in Verbindung mit Mit­gliedsstaat­en der Europäis­chen Union. Bemerkenswert ist dabei die wirtschaftliche Beziehung zu Deutsch­land, das als wichtig­ster Außen­han­delspart­ner ange­se­hen wird (auf­grund der Zol­lu­nion fehlt Frankre­ich). Das Fürsten­tum kann ein Brut­toin­land­spro­dukt pro Kopf von ca. 59.500 Euro (2012) aufweisen und ken­nt keine Arbeit­slosigkeit.

Es sind aber nicht nur große Anstren­gun­gen auf wirtschaftlichem Gebi­et (Banke­nauf­sicht, Unterbindung der Geld­wäsche) und der Infra­struk­tur unter­nom­men wor­den, son­dern darüber hin­aus ist das Fürsten­tum auch sehr aktiv durch die Mit­glied­schaft in diversen Organ­i­sa­tio­nen. An zahlre­ichen inter­na­tionalen Kon­feren­zen wird mit Sitz und Stimme teilgenom­men. Als Mit­glied der Vere­in­ten Natio­nen, der UNESCO und auch der WHO ist der Ein­satz Mona­cos für human­itäre Hil­fe eben­sowenig zu unter­schätzen.