Einfrieren von Vermögen in der EU

Die EU darf nach einem Urteil des EU-Gerichts erster Instanz pri­vate Ver­mö­gen ein­frieren. Damit wird der EU das Recht zuerkan­nt, direkt Sank­tio­nen gegen Einzelper­so­n­en zu ver­fü­gen. Diese Ausle­gung, die nicht im Wider­spruch zum Wort­laut der Artikel 60 EG und 301 EG ste­ht, so, so das Gericht, sowohl durch Wirk­samkeit­ser­wä­gun­gen als auch aus human­itären Grün­den gerecht­fer­tigt. Das Ein­frieren von Geldern sei nicht grun­drechtswidrig bzw. stelle keinen willkür­lichen und unangemesse­nen Ein­griff in das Eigen­tum­srecht dar.

Einfrieren von Vermögen in der <span class=EU" title="Einfrieren von Vermögen in der EU" srcset="https://www.europalupe.eu/wp-content/blogs.dir/14/files/sites/14/2019/01/belgium-882455_1920.jpg 1920w, https://www.europalupe.eu/wp-content/blogs.dir/14/files/sites/14/2019/01/belgium-882455_1920-300x200.jpg 300w, https://www.europalupe.eu/wp-content/blogs.dir/14/files/sites/14/2019/01/belgium-882455_1920-768x512.jpg 768w, https://www.europalupe.eu/wp-content/blogs.dir/14/files/sites/14/2019/01/belgium-882455_1920-1024x683.jpg 1024w" sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

EU-Gericht erster Instanz mit Urteil vom 21.09.2005 — T‑306/01.